|  Home  |  Götter & Daimonen  |  Ägypten  |  Babylon  |  Germanen  |  7 Tage  |  Kabbala  |  Symbole  |  Dimensionen  |  Magie  |  Magischer Weg  |  Mondphasen  | 



Ägyptische Götter 
Babylonische Götter 
Germanische Götter 
Hölle 





Hierarchie der Hölle

Geister /  Feen
Symbol für Geister / Feen 

 Lebenskräfte / Elfen
 Symbol für Lebenskräfte

Götter
Symbol für Götter

Totenreich
Symbol für Götter des Totenreiches

Teufel
Symbol für Teufel

Unterwelt
Symbol für Götter der Unterwelt

Daimonen
Symbol für Daimonen

Chaos / Schöpfer /Nichts
Symbol für Chaos, Schöpfer, Nichts

Name

Rang

1. Lucifer Der König
2. Belial Vizekönig

3.

Satan  

4.

Beelzebub

Grubernatores

5. Astaroth

(Herrscher)

6. Pluto  

1.

Aziel  

2.

Mephistopheles  
3. Marbuel  
4. Ariel

Grossfürsten

5. Aniguel  
6. Anifel  
7. Barfee  

1.

Abbadon  

2.

Chamus

Grossräte 

3. Milea

oder

4. Lapasis

höllische Räte

5. Merapis  

1.

Milpeza

Geheime Reichssecretarius

1.

Chinicham  

2.

Pimpam  
3. Masa  
4. Lissa  
5. Dromdrom Spiritus Familiares
6. Lomha  
7. Palasa (Hausgeister)
8. Naufa  
9. Lima  
10. Pora  
11. Saya  
12. Wunsolay  

Lucifer / Luzifer: Der Lichtbringer  Bild 1 Bild 2 Bild 3 Bild 4 Bild 5
Im Christentum ein Name für den Teufel, er geht auf (Jesias 14,12) zurück, wo die Höllenfahrt des Königs von Babel mit dem Sturz des strahlenden Morgensterns (Hebräisch Helal) verglichen wird. Von den Kirchenvätern wurde der Name Luzifer auf Satan übertragen in Ahnlehnung an (Lukas 10,18), wonach Satan wie ein Blitz vom Himmel fällt. Einige gnostischen Gruppen betrachten Luzifer als eigene göttliche Kraft oder den "erstgeborenen Sohn Gottes". Meist wird übersehen, dass Luzifer als antiker Name für den Morgenstern; im neuen Testament auch zur Bezeichnung Christi dient, z.B. in der (Apokalypse 22,16).

Belial / Beliar: Der Heillose, Nichtswürdige Bild 1 Bild 2 Bild 3 Sigil
Das Alte Testament bezeichnet besonders bösartige Menschen als "Männer Belials" (2 Samuel 16,7); in (Psalm 18,5) steht das Wort in einer Verbindung "Bäche des Verderbens", in katholischen Bibelausgaben öfters mit "Bäche des Teufels" wiedergegeben.
Die Bedeutung Satan, Teufel liegt eindeutig im Neuen Testament (2 Korinther 6,15) und in den Texten von Qumran; Belial ist der Geist (und der Fürst) der Finsternis.

Satan: Der Widersacher Bild 1 Bild 2 Bild 3 Bild 4 Bild 5 Bild 6 Bild 7 Bild 8
Im Alten Testament hat er die Rolle des "Anklägers" vor dem göttlichen Gericht (Sacharja 3,1 ff.; Ijib 1,6-2,7), daneben tritt er auch schon als der eigentliche Versucher und Verführer auf (1. Chronik 21,1) und erscheint im Christentum als das leibhaftige Prinzip des Bösen (Markus 4,15). Nach dem apokryphen Buch Henoch wurde er wegen seines Aufbegehrens gegen Gott durch den Engel Michael in den Abgrund gestürzt.
Erst die Kirchenväter übertrugen den Namen Luzifer auf Satan, der die diabolischen Mächte repräsentiert, "Fürst dieser Welt" ist und als Schlange und Dache erachtet wird.
In spätmittelalterlichen Darstellungen kann er als seelenverschlingendes, menschenfressendes Ungeheuer erscheinen. Es wird später auch der tierische Charakter seines Aussehens hervorgehoben, wie Hörner, Schwanz, Tierohren, Klauen oder Raubvogelfüsse, der Pferdefuss ist mehr literarische belegt.

Beelzebub / Beelzebul: Herr der Fligen Bild 1 Bild 2
Die etymologische Ableitung von Baal-Zebub, dem "Herrn der Fliegen", ist nicht gesichert, wahrscheinlicher ist die der phönizischen Gottvorstellung entsprechende Bedeutung "Baal der Fürsten" (zebul - "Fürst"). Er war Stadtgott im Lande der Philister (2. Könige 1,2). Rabbinische Texte erklären den Namen als "Herrn des Misthaufens".
Im Neuen Testament ist Beelzebub einer der höchsten Teufel. In späterer Zeit ist er als einer der Götter des Saturns erschienen, in der mittelalterlichen Zauberliteratur als Patron der Magie, bei christlichen Theologen wurde er zum Fürst des Reichs der Finsternis.

Astaroth: Grubernatores Bild 1 Sigil
Höllenfürst in gestallt eines hässlichen Engels; er sitzt auf einem Drachen und hält eine Schlange in seinen Krallen.
Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft durchschaut er, nichts ist ihm verborgen. Darüber hinaus ist er Schutzherr der freien Künste.

Aziel / Aciel: Grosfürst Bild 1 Sigil 1 Sigil 2
Er ist so geschwind wie des Menschen Gedanken und wird herbeizitiert, um Geld zu besorgen.

Mephistopheles / Mephisto: Zerstörer und Lügner Bild 1 Bild 2 Sigil 1 Sigil 2
Der Name ist wahrscheinlich vom hebräischen mephir (Zerstörer) und tophel (Lügner) abzuleiten. Es ist auch möglich, dass sein Name aus dem Griechischen kommt, wo es übersetzt "Der das Licht nicht liebt" heisst.
Er erschein meist in menschlicher Gestallt um mit Begabung Menschen zu belügen und zu verführen. Er ist aber auch der Gestalltwandlung fähig und erschein als Ungeheuer, Drache oder Feuerball und natürlich als Pudel.
Er ist einer der  Hauptpersonen in Goethes Faust und verführt den Faust. (Sollt jeder gelesen haben. Anmerkung Asmodis).

Marbuel: Sigil 1 Sigil 2
Er ist der Geist der fertig ist zu erzählen. Er erscheint als ein 10n Jahre alter Junge. Er ist jederzeit erreichbar und schnell wie ein Pfeil.